Am alten Kanal

Nachdem ja noch Pfingsferien waren, hatte ich am Samstag zu einer kleinen letzten Radtour am alten Kanal eingeladen. Der „Königs Ludwig Kanal“ ist der Vorläufer des heutigen RMD-Kanals. Damit die Länge der Tour im Rahmen bleibt, sind wir mit der S-Bahrn bis Neumarkt gefahren und dann 50 km bis zum Ende des Kanals in der Nürnberger Gartenstadt gefahren. Und da die Schleusentore in diese Richtung immer tiefer liegen, hatten wir ein permanentes Gefälle von 100 Metern (auf die Länge von 50 km). Das hat natürlich mehr Spass gemacht als in umgekehrter Richtung (wie ich ursprünglich geplant hatte).

Einziger Unsicherheitsfaktor war am Samstag das Wetter, denn es waren Gewitter angekündigt. Und tatsächlich, als wir am Brückkanal gerade mit dem Essen fertig waren ertönte das erste Grollen eines Gewitters. Aber auch hier hatten wir Glück, denn wir fuhren den dunken Wolken davon. Während die Tine und der Uwe noch Power hatten und die zusätzlichen 20 km vom Ende des Kanals bis Erlangen weiter geradelt sind, haben wir uns mit Jannik und Felix im Hasenbuck in die U-Bahn gesetzt und sind erst mal bis Fürth Hauptbahnhof gefahren. Von dort aus sind wir in die S-Bahn umgestiegen und weiter bis Erlangen gefahren. Zum gemeinsamen Abendessen haben wir uns dann im Röthelhein getroffen; es gab 6 mal Currywurst mit Pomes.